Donnerstag, 28. November 2013

Anonym hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Was der Blog bewirken möchte" hinterlassen:

Mar y Sol Wir hatten 182 Beitraege wir waren mit 4 sternen dabei (bei Qype) nach dem Filter hatten wir nur noch 5 schlechte Beiträge mit einen Stern und die guten (3- 5Strerne) sind alle weg, Dadurch ist unsere Existenz bedroht.Der Filter arbeitet weiter und lässt nur negativce Beiträge zu die positiven werden kaum gezeigt.

Samstag, 23. November 2013

Yelp Skandal Facebook Gruppe gelöscht???

Anonym hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Was der Blog bewirken möchte" hinterlassen:

kann es sein das die gruppe sowie die aktivitaetenprotokolle von " der yelp skandal" von facebook komplett geloescht wurden?

Donnerstag, 21. November 2013

Henny hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Was der Blog bewirken möchte" hinterlassen:

Ich hatte meine Adresse und den Firmennamen geändert. Als Firmennamen"yelp nein danke- wir mögen Fairness" und unter der Adresse den Verweis auf den fragwürdigen Filter. Wurde leider von yelp alles wieder in den Ursprung versetzt, aber eine Woche hat es ungefähr gehalten.

Mike_1974 hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Was der Blog bewirken möchte" hinterlassen:

Ich hatte auf Qype über 300 Bewertungen. Davon sind bei yelp nur 275 übrig geblieben. Keiner kann also sagen, dass der Account in irgendeiner Art und Weise unseriös war. Und trotzdem sind scheinbar wahllos Beiträge verschwunden. Ausführliche Bewertungen. Es sit nicht nachzuvollziehen.

Foto kann auf fremde Yelp Geschäftseinträge hochgeladen werden

W. Klotzsch hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Was der Blog bewirken möchte" hinterlassen:

Ich habe noch eine Anmerkung, wie kann es sein das ich auf einer fremden Yelp Seite Fotos setzen kann und dann sogar als primäres Foto wählen kann. Dieses Foto kann nur ich löschen der Inhaber aber nicht, das ist unglaublich!


Mittwoch, 20. November 2013

Wolfgang Klotzsch hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Was der Blog bewirken möchte" hinterlassen:

Hallo ich bin Inhaber der Fahrschule Fürst aus Berlin Tempelhof. Mir ist es genau so ergangen, meine Fahrschule war bei Qype von ca. 15000 Fahrschulen in Deutschland über Jahre auf Platz Eins. Nach der Umstellung wurden aus 82 Beiträgen (bis auf zwei mit vier Sternen hatten alle fünf Sterne) nur einer mit vier Sternen, bis Heute hatten drei Fahrschüler bei Yelp einen fünf Sterne Beitrag geschrieben alle sind nach erscheinen einen Tag später im Filter gelandet. Drei oder vier Beiträge sind ganz verschwunden. Ähnlich ist es bei der Fahradschmiede aus Prenzlauerb Berg gelaufen, von 37 Beiträgen sind Alle bis auf einen im Filter und der eine ist der einzig negative Beitrag der Rest war mit fünf Sternen bewertet, es ist unfassbar was hier geschieht es ist Geschätsschädigend bis zu geht nicht mehr!

Dienstag, 19. November 2013

Gruppe Yelp Skandal auf Facebook -

Oliver Thies hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Was der Blog bewirken möchte" hinterlassen:

Bitte trettet doch der Gruppe Yelp Skandal auf Facebook bei!
Dort kann man sich gezielt organisieren:


.....
Anmerkung des Blogbetreibers:

Vielleicht schaffen wir nach dem arabischen Frühling - der auch über Facebook angelaufen ist - nun den deutschen Herbst.

Montag, 18. November 2013

Anonym hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "Was der Blog bewirken möchte" hinterlassen: 

Als Premiumkunde habe ich vor 4 Jahren strategisch auf Qype gesetzt. Meine Dienstleistungen sind excellent, über Jahre hinweg echte authentische Bewertungen.
Und das weiß und wußte ich. Die Beiträge habe ich natürlich nur bezahlt, um diese auch erhalten zu sehen. Durch das Nicht- oder nur versteckte "nicht empfohlene Beiträge" sehen link ist natürlich die Arbeit einiger Jahre zerstört.

Im Mietrecht heißt es: Kauf bricht nicht Miete.

Ich kann nicht nachvollziehen, wie ein solches Verhalten von yelp statthaft ist.
Wenn ein Dienstleister meine Internetseite erstellt und sie wartet, und dann übernommen wird von einer US-Firma, kann diese die Seite dann einfach abschalten.
Allmählich habe ich die Schnauze voll von US-Firmen wie Facebook, Google, yelp und NSA.

Wir sollten in Europe eigene Nummern drehen. Die einheitlichen Gesetze haben wir ja durch Brüssel.

cosecha


AbgeYelpt! 3 Tipps, wie Sie Yelp bewerten können


Lösung: Das Bewertungsportal bewerten!

Was kann man denn nun tun, wenn man mit dem Bewertungsportal Yelp unzufrieden ist?
Meine Lösung: Bewerten!
Im Bewertungsportal Yelp selbst ist das Unternehmen (absichtlich?) nicht angelegt. Deshalb hier meine

3 Tipps, wie und wo Sie Yelp bewerten können

Vorne weg: Diese Tipps wurden bereits von anderen vorgeschlagen und ausgeführt. Ich geb sie aber gerne weiter:
  1. iTunes – User von iPhone, iPad und Co können Yelp bei itunes bewerten, auch wenn sie bisher die App noch nicht genutzt haben:
  2. Google play – Die Android-Fraktion bewertet Yelp im Google-Store
  3. Yelp öffentlich ansprechen. Über positive oder negative Erfahrungen schreiben auf der eigenen Webseite, bloggen. Oder wenn das nicht möglich ist, über Facebook, Twitter oder Yelp selbst:
Ich wünsche, dass möglichst viele Yelper und Unternehmen die Chance nutzen, ihre mitzuteilen, wie sie das Bewertungsportal unter neuem Dach finden. Natürlich sollten auch zufriedene User und Unternehmen gerne eine Bewertung vornehmen – ganz ohne Filter. Denn sonst würde es ja zu einer Verzerrung führen.

Zurück zu Quality and Hype

Der Name des ehemals deutschen Bewertungsportals Qype entstand aus den Begriffen “Quality or Hype”.
Bei Yelp ist von der Quality noch nicht viel zu sehen. Weder in der Funktionalität, noch im Ergebnis der Bewertungen, noch in der Kommunikation mit Kunden. Bekanntlich setzt sich Qualität letztlich jedoch durch. Bleibt zu hoffen, dass dies auch in diesem Fall gelingt.
Liebes Yelp! Ein wenig mehr Quality and Hype stünde Euch gut*!
P.S.: Viele Grüße an das BarCamp Hamburg! Leider kann ich nicht dabei sein. Dieser Artikel ist ein Extrakt meines Themas für eine nicht gehaltene Session. Vielleicht nimmt es doch einer auf?! #bchh13
* Die Mitarbeiter von Qype/Yelp haben mein Mitgefühl. Viele von kommen von Qype und machen bestimmt einen großartigen Job. Die Kritik richtet sich hier an die große Linie von Yelp.
Der Autor: Lars Hahn ist der Entdecker von ‘Systematisch Kaffeetrinken’. Hier bloggt er persönlich. Als Geschäftsführer der LVQ Weiterbildung gGmbH beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Recruiting, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Lars Hahn ist zu finden bei XINGGoogle+Twitter und in vielen anderen sozialen Netzwerken.


Qype und Yelp – Unternehmer sind nicht schutzlos

Hier der neueste Artikel von Heute über Yelp:
Ende Oktober wurde das Unternehmen Qype von Yelp übernommen. Erwartet wurde, dass die Bewertungen, die auf Qype hinterlassen wurden, eins zu eins übernommen werden. Doch es kam anders. Zahlreiche Unternehmer beschwerten sich, dass nach der Übernahme eine Vielzahl der positiven Kommentare gelöscht wurde und zum Teil nur noch ausschließlich negative Kommentare zu sehen waren.
Unternehmen müssen schlechte Bewertungen etwa auf Yelp oder Qype nicht einfach hinnehmen.
Unternehmen müssen schlechte Bewertungen etwa auf Yelp oder Qype nicht einfach hinnehmen.

Yelp wollte “Fake-Bewertungen” herausfiltern

Mittlerweile haben die Unternehmen auf diversen Portalen ihrem Unmut über die mehr als unglückliche Übernahme Luft gemacht. Ursprünglich wollte Yelp bei der Übernahme lediglich die “Fake Bewertungen” herausfiltern und hat nun viele Kunden vergrault.
Das Unternehmen Yelp lässt als Erklärung verlauten, dass der eingesetzte Filter zur Sortierung der Bewertungen noch nicht richtig funktioniere, er sei durch den Datentransfer von Qype durch Yelp teilweise noch nicht richtig eingestellt. Yelp bittet die Unternehmen um Geduld und versucht sie damit zu besänftigen, dass der Übergang noch nicht abgeschlossen sei und der Bewertungsstatus sich möglicherweise noch verändern wird.

Betroffene Unternehmen werden in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt

Nicht wenige Unternehmen sind auf gute Bewertungen bei dem Bewertungsportal angewiesen. Kunden orientieren sich stark an den Bewertungen solcher Portale bei ihrer Suche nach einem geeigneten Unternehmen.
Rechtlich stehen die betroffenen Unternehmer nicht schutzlos dar. Grundsätzlich hat Yelp zwar das Recht selbst zu entscheiden, welche Bewertungen gefiltert werden und welche nicht. Allerdings darf Yelp dabei nicht willkürlich handeln und ohne erkennbares System Bewertungen löschen oder gar vorsätzlich positive Bewertungen herausfiltern. Ein solches Verhalten ist rechtswidrig. Es muss im angewandten Filterungssystem erkennbar sein, dass alle Unternehmen gleich behandelt werden und nicht etwa verzerrte Eindrücke entstehen. Dazu bedarf es einer Filterung nach allgemeinen Kriterien, die alle Unternehmen gleichermaßen betreffen. Hier ist aus den zahlreichen Beschwerden zu entnehmen, dass das gerade nicht passiert ist – die negativen Einträge sollen gar nicht gefiltert worden sein, die positiven dagegen bei einigen Unternehmen übermäßig. Das Ergebnis ist ein völlig verzerrtes Bild, das nicht der Realität entspricht und manche Unternehmen zum Teil stark benachteiligt.
Die Unternehmer haben zunächst einmal einen Anspruch darauf, dass die Leistungen durch Yelp nicht treuwidrig erfolgen (Vgl. §242 BGB). Dieser rechtliche Grundsatz gilt allgemein für jede Art von Vertragsbeziehungen. Zudem liegt durch die verzerrte Image- Darstellung der Unternehmen ein Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht, beziehungsweise des Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb vor. Die Unternehmer könnten hier verlangen, dass die nach eigenen Aussagen von Yelp noch nicht abgeschlossene Filterung nach anderen Kriterien erfolgt und manche Bewertungen wieder freigegeben werden. Dem Grunde nach kommt die verzerrte negative Darstellung eines Unternehmens einer unwahren Tatsachenbehauptung gleich. Im Gegensatz zur freien Meinungsäußerung muss man eine negative Tatsachenbehauptung nicht dulden und kann rechtlich dagegen vorgehen. Das kann sich gerade für kleine Betriebe lohnen, die auf die Akquise von Neukunden über dieses Portal angewiesen sind und durch die negativen Bewertungen nun in ihrer Existenz bedroht sein können.
Anonym schreibt:

Wenn Yelp mit der Qypeübernahme so dilletantisch weiter macht, dann verlieren sie auch noch viele Bewerter, die auf Yelp und Qype bewertet haben. Ein Großteil meiner Bewertungen (über 200) ist nicht übernommen worden. Viele Bewertungen wurden auch noch gefiltert ! (egal, ob es gute oder weniger gute Bewertungen waren) Bei einigen Lokalen wurden weit über 40 Bewertungen (gute und schlechtere) gefiltert, 2 blieben über.
Wenn man dann von der Managerin (Männer gibt's da wohl nicht) hört, dass der Filter besser filtert, wenn man mehr Freunde hat, dann bestätigt sich, was viele behaupten. Yelp möchte mit Premiumkunden viel Geld verdienen. Damit die Bewerter bei der Stange bleiben, werden schräge Partys etc. veranstaltet, bei der sich auch die Elite-Yelper beweihräuchern.
Dass es auch Elite-Yelper gibt, die nur ein paar Bewertungen haben, verwundert einen schon . Die Oberyelperin mischt sich bei einigen Bewertungen auch mal massiv ein, und bedrängt Yelper, manche Bewertung höher zu stufen, oder auch mal zu löschen. Dass bei Locationen, wo eine Yelp-Veranstaltung war, die Chefin und Elites 5 Sterne geben, auch wenn andere Yelper wahrheitsgetreu 2 oder 3 Sterne geben, ist offensichtlich. Welcher Unternehmer oder Bürger, der sich in Yelp neutral informieren will, hält denn Yelp noch glaubhaft?
Ich schreibe auf alle Fälle bei Yelp keine Berichte mehr. Es gibt noch einige weitere Portale, wo es sich lohnt weiter zu bewerten.
Übrigens, einige Geschäfte sind bei der Google-Suche nach Übernahme von Yelp gar nicht mehr zu finden, obwohl sie vorher immer auf den ersten 3 Seiten aufgetaucht sind. Google mag wohl Yelp nicht, und hat alle Yelpbewertungen (und die alten Qypebewertungen) einfach auf die zigtausendste Seite versetzt.

Weiterer Artikel zum gescheiterten Qype / Yelp Umzug

Hier noch ein Webbericht über die Machenschaften von Yelp, mit interessanten Ansichten und Tipps!

http://meedia.de/internet/qype-abschaltung-yelp-und-das-filterfiasko/2013/11/18.html


UNTERNEHMEN KLAGEN ÜBER MASSENHAFT FEHLENDE BEWERTUNGEN

Qype-Aus: der verkorkste Yelp-Umzug

Zwei Gewinner und abertausende Verlierer. So lässt sich der Umzug von Qype zu Yelp momentan wohl am besten beschrieben. Für rund 50 Millionen Dollar kaufte Yelp den Platzhirschen in Deutschland auf, um ihn wenige Monate später abzuschalten. Seitdem schnellt der US-Konzern in der Sichtbarkeit extrem nach vorn. Doch bei Unternehmen, die mit ihren Geschäften auf der Bewertungsplattform vertreten sind, regt sich massiver Protest. Viele Bewertungen sind verschwunden.
Wenn ein US-Unternehmen ein deutsches Web-Unternehmen kauft, dann ist das immer ein Drahtseilakt. Nicht unbedingt wegen der technischen Herausforderung, Millionen von Datensätzen korrekt in ein anderes System zu übertragen. Vielmehr prallen hier zwei Privatsphären-Kulturen aufeinander. Das führte schon einst bei Facebook zu Problemen, wie es jüngst Martin Weigert auf netzwertig.com aufschrieb. Und dennoch: Yelp und Qype haben diesen Schritt vollzogen. Allerdings offenbar auf dem Rücken der Nutzer und Unternehmer.
Schon der Umzug der Qype-Profile zu Yelp war umständlich gelöst. Zuerst brauchte es eine manuelle Anmeldung bei Yelp und dann wiederum eine manuelle Aufforderung, die Qype-Daten zum neuen Bewertungsportal zu importieren. Automatische Migration? Fehlanzeige. Der Grund: Die Nutzer mussten den neuen Datenschutzbestimmungen zustimmen, bevor ihre Einträge übernommen werden. Weitaus umständlicher war der Umzug für Unternehmen, die mehrere Filialen betreiben und dementsprechend mehr Profile besitzen. Bis zum Ablaufen einer Deadline Ende Oktober musste man umständlich Profil für Profil von Qype aus per Login zu Yelp importieren. Wer die Deadline verpasste, der musste auf Yelp neu anfangen. Bewertungen, Fotos - all das war im Datennirwana verschwunden.
Doch seitdem Qype abgeschaltet ist, üben viele Unternehmer teils heftige Kritik. Der Vorwurf: Ihre guten Bewertungen sind verschwunden. So scheint es zumindest. Denn wirklich verschwunden sind sie nicht. Sie sind vielmehr gefangen in einer “Filter-Bubble”. Hamburg-Blogger Peter Jebsen wies daraufhin, dass Yelp einen Filtermechanismus einsetzt, der echte Bewertungen von gefakten Positiv-Beurteilungen trennen soll. Eigentlich eine gute Sache. Schließlich lebt eine Plattform wie Yelp davon, dass echte Nutzer sich echte Gedanken über eine Lokalität gemacht haben und damit das Portal mit glaubwürdigen Inhalten befüllen. Doch offenbar scheint dieser Filter “verstopft”, seitdem Massen von Bewertungen aus Qype aufgelaufen sind.
Unternehmer beklagen, dass nur ein Bruchteil der ursprünglichen Bewertungen momentan sichtbar ist. Yelp schreibt dazu selbst in einer FAQ: “In anderen Fällen wirkt sich der Filter auf positive Beiträge aus, weil der Inhaber eines Geschäfts seine Kunden um das Verfassen von Beiträgen gebeten hat (diese Taktik generiert zwar mehr Beiträge, verzerrt aber die Bewertung des Geschäfts auch ungewollt). In jedem Fall wirkt sich der Filter auf sowohl auf positive als auch auf negative Beiträge aus.”
"Bitten wir einfach um ein wenig Geduld"Das Problem: Der Filter blendet derzeit wohl auch viele aktuelle Beiträge aus. Jebsen nennt ein Beispiel: “Beim Hamburger El Tequito hatten nur sechs Beiträge den Filter überlebt, der “jüngste” stammte aus dem März 2011 (!). 24 von 33 gefilterten Bewertungen waren aktueller. Wer sich also über die momentane Qualität des Restaurants informieren wollte, schaute in die Röhre.” Während Unternehmer momentan Sturm laufen, erbittet sich Yelp noch Zeit. In einem Beitrag im Yelp-Forum schreibt eine Mitarbeiterin: “Da wir uns noch mitten in der Migration befinden, bitten wir einfach um ein wenig Geduld. (...) Die Bilder einzelner Unternehmen welche ihr jetzt seht, sind eventuell noch nicht das, was ihr nach der erfolgreichen und kompletten Migration sehen werdet. Ich verstehe euch vollkommen, aber bitte versteht auch, dass wir uns mitten in einem extrem komplizierten Prozess befinden, der eben noch nicht abgeschlossen ist.”
Wer mit einem oder mehreren Geschäften auf Yelp vertreten ist, muss sich nun offenbar in Geduld üben. Damit hat der US-Konzern die Abwicklung "vergeigt", bringt es Weigert auf den Punkt. Das Portal hat es sich gleich zu Beginn mit Unternehmern und Nutzern verscherzt. Vor allem die Community, auf die Yelp angeblich so viel Wert legt, zeigt sich verwirrt angesichts der jüngsten Entwicklungen. Denn ihre Beiträge hängen teilweise grundlos in der Filterbubble fest. Anders formuliert: Echte Nutzer stehen unter dem Verdacht, Fake-Kommentare verfasst zu haben. 
Geschädigte organisieren sich
Rechtsanwalt Jens Ferner sieht zumindest eine Chance für Unternehmer, dennoch zu ihrem Recht zu kommen: "Yelp muss bei der Übernahme der Daten die Interessen der Unternehmen beachten und spätestens bei willkürlichem Vorgehen bestünde ein Anspruch aus Treu und Glauben (§242 BGB) auf Berücksichtigung der Interessen der Unternehmen. Das Ergebnis ist aber nicht zwingend, dass man alle positiven Bewertungen erhält! Vielmehr kann es auch ein Ergebnis sein, dass die Möglichkeit eines “Neustarts” ohne Bewertungen gewährt wird – denn der Anspruch kann nur sein, dass das Meinungsbild zum eigenen Unternehmen nicht verzerrt dargestellt wird. Dies kann man durch umfassende Übernahme der Bewertungen erreichen, aber auch durch entfernen sämtlicher Bewertungen." Sollte seitens Yelp ein konkreter Verdacht für Manipulationen belegt werden können, bestünde aber weiterhin jederzeit die Möglichkeit, dass entsprechende Bewertungen entfernt werden.


Für Geschädigte gibt es mittlerweile sogar ein Blog, das besonders heftige Fälle dokumentiert, bei denen Unternehmen im Ranking enorm abgerutscht sind. Auch wenn es ganz danach aussieht, dass in den kommenden Wochen immer mehr Beiträge freigeschaltet werden und sich damit auch die allgemeinen Bewertungen der Unternehmen wieder verbessern: Der Vorgang ist eine Kommunikationskatastrophe. Yelp hat innerhalb weniger Wochen enorm viel Vetrauen verspielt. Es wird dauern, die Community wieder für die eigene Sache zu gewinnen. Dafür müssten vor allem bestehende Beiträge engagierter Nutzer wieder aus der Filterblase befreit werden.

Wichtige Informationen über Yelp

Hier die Adresse eines Blogs, der wichtige Informationen zu Yelp enthält:

http://yelpinfos.blog.de/

Weitere Existenz durch Yelp bedroht

Wir waren auf dem ersten Platz in Deutschland ( Friseur ) und haben unglaublich viele Neukunden durch Qype. Der Filter hat 184 Positive Beiträge gefiltert und nur die 2 Negativen behalten. Nun sind wir in unserer Existenz bedroht.

https://www.facebook.com/groups/492919107473735/495133177252328/?notif_t=like

Sonntag, 17. November 2013

Anwalt Ferner nimmt sich der Sache mit Yelp an

Wer noch keine Kenntnis davon hat:

Hier noch eine weitere Adresse eines Anwalts, der sich der Sache annimmt mit einem guten Artikel:

http://www.ferner-alsdorf.de/2013/10/qype-uebernahme-durch-yelp-loeschen-von-positiven-bewertungen-durch-yelp/

Qype-Übernahme durch Yelp: Löschen von positiven Bewertungen durch Yelp?

Bekanntlich schliesst Ende Oktober 2013 die Bewertungsplattform-Qype, die bisherigen Inhalte ziehen auf die Plattform Yelp um. Dies scheint aber nicht ganz ohne Reibungen zu verlaufen: Immer häufiger erhalte ich Mails von Geschäftsinhabern, die über angeblich verschwindende positive Bewertungen klagen, während die negativen bestehen bleiben. Die Vermutung geht dabei laufend in die gleiche Richtung, nämlich dass Yelp “zu viele” positive Bewertungen bei der Übernahme bzw. dem Umzug filtert. Berichtet wird mir dabei, dass die Bewertungen für BEtroffene wohl noch einzusehen sind unter “Gefilterte Beiträge” (oder ähnlich), aber eben nicht mehr öffentlich angezeigt werden. Eine Stellungnahme oder Erklärung liegt bisher nicht vor. Die Frage ist, ob man sich das bieten lassen muss (wenn es denn so sein sollte).
Im Folgenden ein paar Zeilen dazu, allerdings auf der hypothetischen (!) Basis, das Bewertungen automatisch übernommen und dabei vielleicht gefiltert werden. Klare Angaben dazu, was übernommen wird und was nicht – bzw. was von einem Umzug der User abhängt – finde ich bisher nicht.

Erst einmal ist festzustellen, dass Yelp in seinen Nutzungsbedingungen durchaus rigoros ist: Es ist ausdrücklich Geschäftsinhabern untersagt, Ihre Kundschaft ganz allgemein um Bewertungen zu bitten. Bei Yelp liest sich das so:
There is an important distinction between “Hey, write a review about me on Yelp,” [BAD] and “Hey, check us out on Yelp!” [GOOD]. It’s the difference between actively pursuing testimonials and simply creating awareness of your business through social media outlets.
Ich empfinde diesen Ansatz als ebenso wenig überzeugend wie schlicht schwachsinnig, dabei im Alltag nicht zu handhaben. Das ändert aber nichts daran, dass es die von Yelp vorgegebene Bedingung ist, die man erst einmal zu respektieren hat. Weiterhin muss man sich damit abfinden, dass Yelp selber festlegen darf, welche Inhalte aufgenommen werden und wie dortige Sortier-/Filtersysteme arbeiten.
Aber: Es gibt eine Grenze, die sich ganz allgemein ziehen lässt. Wenn zum Beispiel vollkommen willkürlich agiert wird, etwa bei der Übernahme von Daten aus Qype und der Frage, was davon gelöscht wird, wäre das bereits Treuwidrig. Würde man bei bisher zahlenden Kunden gar gezielt positive Bewertungen löschen um hier zu einem erneuten Vertragsschluss zu bewegen, wäre das strafrrechtlich relevant, jedenfalls Nötigend, wenn nicht gar Betrügerisch. Insoweit ergeben sich durchaus Grenzen für Bewertungsplattformen bei der Frage, wie diese mit Inhalten umgehen.
Konkret für Yelp bedeutet dies, dass man nicht willkürlich bei dem einen Kunden zahlreiche positive Bewertungen löschen darf, bei dem anderen aber nicht. Hier wird letztlich ein vorhandenes Meinungsbild verzerrt, damit auch der jeweilige Betrieb nachhaltig negativ beeinflusst. Anders ist es aber, wenn es konkrete allgemeinen Kriterien gibt, die gefiltert werden, etwa wenn klar gestellt wird, dass nur Bewertungen bis zu einem bestimmten Alter übernommen werden – und davon alle Unternehmen gleichsam betroffen sind. Sofern ein Filter eingesetzt wird, kommt es m.E. darauf an: Wenn Yelp klug ist, entfernt man alle Beiträge bei Manipulationsverdacht, also positive wie negative. Wenn man aber (und auch davon wurde mir berichtet) angeblich alle negativen Einträge bestehen lässt, die positiven jedoch ausdünnt, sehe ich das äusserst kritisch.
Abschliessend muss ich sehen, dass die Nutzungsbedingungen von Yelp und Qype m.E. unterschiedlich waren. Bei Qype gab es Werbemittel für zahlende Kunden (etwa in Form der Bewertungskarten), mit denen man gezielt Kunden vor Ort ansprechen konnte. Wenn das Yelp nun stört, kann man nicht den Weg gehen und zielgerichtet bisher rechtmäßig erworbene Bewertungen als angeblich rechtswidrig rauswerfen. Vielmehr hat man hier die Aufgabe, ein faires Übernahmesystem zu entwickeln.
Im Fazit sehe ich betroffene Unternehmen durchaus als nicht schutzlos an. Yelp muss bei der Übernahme der Daten die Interessen der Unternehmen beachten und spätestens bei willkürlichem Vorgehen bestünde ein Anspruch aus Treu und Glauben (§242 BGB) auf Berücksichtigung der Interessen der Unternehmen. Das Ergebnis ist aber nicht zwingend, dass man alle positiven Bewertungen erhält! Vielmehr kann es auch ein Ergebnis sein, dass die Möglichkeit eines “Neustarts” ohne Bewertungen gewährt wird – denn der Anspruch kann nur sein, dass das Meinungsbild zum eigenen Unternehmen nicht verzerrt dargestellt wird. Dies kann man durch umfassende Übernahme der Bewertungen erreichen, aber auch durch entfernen sämtlicher Bewertungen. Sollte seitens Yelp ein konkreter Verdacht für Manipulationen belegt werden können, bestünde aber weiterhin jederzeit die Möglichkeit, dass entsprechende Bewertungen entfernt werden.
Zum Thema bei uns:

Freitag, 15. November 2013

Mail von Yelp

Anonym schreibt:

Diese Mail haben wir bekommen, nachdem wir uns beschwert haben weil von 101 Beweruten noch 6 schlechte und dazu noch steinalte geblieben sind

danke für die aussagekräftige Mail. Abgesehen davon dass ich schon Maßnahmen in die Wege geleitet habe und in regem Kontakt bzgl. ihres Profils mit engineering und customer care stehe, beobachte ich auch weiterhin täglich ihr Profil. Schade dass Sie sich unter diesen Sternen dazu entschieden haben meine Worte neu zu interpretieren damit ich nun ihr Feindbild stellen kann.

Dennoch möchte ich mich bemühen ihnen zu erklären was derzeit vorgeht.
Der Prozess der Migration ist noch nicht abgeschlossen, das gesamte Projekt wird noch einige Wochen dauern. Meine Hoffnung bei der Aussage "Warten Sie noch zwei Tage" war dass die Nutzer die Sie positiv bewertet haben sich dazu entscheiden in diesem Zeitrahmen Yelp aktiv zu nutzen. Umso "echter" ein Nutzer erscheint (Aktivität, Erscheinung der Profilseite etc.) desto höher ist die Wahrscheinlichkeit dass dieser von anderen suchenden als nützliche Quelle für Empfehlungen wahrgenommen wird. Ich hoffe dies ist nachvollziehbar.
Ich kann nicht beschwören dass ihre Beiträge aus dem Filter wieder auftauchen, doch dies ist durchaus im Rahmen der Möglichkeiten.

Anne, unsere community managerin, entscheidet nicht welche Unternehmen bei uns auf der Seite profitieren und welche nicht. Diese Aussage habe und werde ich nicht tätigen.

Und ja, die Unternehmen die uns dafür bezahlen werden von uns im Rahmen von Anzeigenkampagnen promotet. Ich hoffe dies ist für Sie verständlich. Eine Zensur im positiven Sinne findet jedoch auch bei diesen nicht statt. Keine Menge an finanziellen Leistungen kann erbracht werden um Beiträge entfernen oder filtern zu lassen oder positive Bewertungen zu erhalten.

Es ist nicht meine Aufgabe ihnen etwas zu verkaufen - Es ist meine Aufgabe Partner für unseren Konzern zu finden die zusammen mit uns weiterwachsen können und wollen. Unter den derzeitigen Vorzeichen wäre eine Partnerschaft zwischen unseren Häusern zum Beispiel nicht möglich.

Neuer Internet Artikel über Yelp

Hier ein aktueller Artikel über die Problematik aus dem Netz:

http://www.internetworld.de/Nachrichten/Medien/Social-Media/Nach-der-Uebernahme-von-Qype-Haendler-Sturm-der-Entruestung-gegen-Yelp-81352.html

Händler-Sturm der Entrüstung gegen Yelp

 
Händler-Sturm der Entrüstung gegen Yelp
(Foto: Fotolia.com/JiSIGN)
Eigentlich war alles klar: Ende Oktober 2013 verschwand Qype von der Online-Bildfläche, nachdem das Bewertungsportal von Yelp übernommen worden war. Die Bewertungen, die Nutzer bislang auf Qype hinterlassen hatten, sollten nun auf Yelp zu sehen sein. Darauf verließen sich zumindest die bewerteten Händler und Dienstleister - und irrten gewaltig. Nun ist die Entrüstung groß.
Viele kleinere stationäre Händler oder Dienstleister setzten sein geraumer Zeit auf Bewertungsplattformen im Internet, um ihr Geschäft anzukurbeln. Sie sind auf Weiterempfehlungen angewiesen, um neue Kunden an Land zu ziehen oder regelmäßig Aufträge zu erhalten – und bislang auch auf gute Bewertungen auf der Plattform Qype. Das wäre mit Yelp nicht anders, mit dem Unterschied, dass die vielen positiven Bewertungen, die sie im Lauf der Zeit bei Qype angesammelt hatten, bei Yelp nicht mehr zu finden sind.
So geht es zum Beispiel dem Münchner Friseursalon Adrenalin - the Art of Hair Design. "Wir waren bei Qype münchenweit auf Platz 6 bei Friseuren gelistet, mit einem Durchschnittswert von 5 Sternen", ärgert sich Inhaber Thorsten Schreiber. "Nachdem 160 ehrlich 'erworbene' Bewertungen bei der Übernahme weggefiltert wurden, haben wir nur noch 3,5 Sterne und liegen etwa auf Platz 63 - das ist auf der siebten Ergebnisseite." Seit 2009 bereits war Adrenalin zahlender Premiumpartner von Qype. Das mit 3,5 Sternen im Vergleich zu anderen Geschäften fast noch erträgliche Ergebnis - denn viele eigentlich gute Plätze hätten jetzt nur noch eine oder mehrere Ein-Stern-Bewertungen, die als einzige von Qype zu Yelp übernommen wurden - komme daher, dass das Adrenalin bereits zuvor einige gute Bewertungen auf Yelp erhalten hätte: "Von Qype kamen ausschließlich die schlechten dazu, obwohl wir viele 5-Sterne-Bewertungen von Profi-Qypern mit vielen Beiträgen hatten. Aber die sind nun alle im Filter", meint Schreiber.

In den Foren geht es rund

Natürlich kann das eigentlich nicht im Sinne von Yelp sein, verärgerte Kunden - insbesondere ehemalige Premiumkunden von Qype - sind wohl kaum eine gute Geschäftsgrundlage. Dennoch scheint der US-Anbieter wenig bis gar kein Interesse daran zu haben, seine deutschen Kunden und Nutzer zu besänftigen. Wer bei beispielsweise im "Forum München" auf Yelp nachliest, sieht sich einem wahren Sturmlauf gegenüber, obwohl die User durchaus Einschränkungen machen. Ein paar Auszüge:
  • "… verständlich, ihr habt viel zu tun mit dem Import. Bei meinemUnternehmen sind aber von 17 Bewertungen nur eine negative übergeblieben. Der Rest wurde gefiltert. Sprich, ich bin von bei Qype mit 4-5 Sternen, auf 1 Stern runtergerutscht. Für mich ist das nicht hinnehmbar. Ich habe dem Support HQ am 22.10.2013 bereits eine Nachricht beschrieben und keine Antwort erhalten"
  • "Besonders lustig ist auch: der negative Kommentar ist von einem typischen Negativ-Bewerter, der bei Type damals sämtliche Unternehmen unterbewertet hat. So ein Kommentar schafft es durch eueren Filter?"
  • "Bestimmt wird es immer 'gefakte' Beiträge geben, aber so wie die jetzigen Bewertungen gefiltert sind, entsprechen sie absolut nicht der Realität vor Ort!"
  • "Mich stört die Kommunikation. Ich hab vom HQ immer noch keine Antwort bekommen - nach 10 Tagen. Bei Qype hat man zumindest noch jemand ans Telefon bekommen."
  • "Genauso gehts auch uns, und Help antwortet nicht, seit Wochen."
 
 
Zwischendrin, am 3. November 2013, meldete sich dann doch mal eine CommunityManagerin von Yelp (siehe Screenshot) zu Wort: "Hallo in die Runde, … Es tut mir sehr leid zu lesen, dass ihr hier so lange auf Antwort von uns wartet. Der Filter ist durch den Datentransfer von Qype zu Yelp teilweise noch nicht richtig eingestellt. Ich kann euch nichts versprechen, da ich weder Einfluss auf den Filter habe, noch weiß, an welchen Algorithmen er aufgestellt ist, aber es kann durchaus sein, dass hier bei dem ein oder anderen Fall nochmal nachjustiert wird. Ich bitte euch daher noch um etwas Geduld. Bitte seid doch so lieb und schickt mir eure E-Mailadressen und den Sachverhalt noch mal per PM zu, dann leite ich euer Anliegen an meine Kollegen weiter, die sich der Sache annehmen. Bei Fragen rund um die Community bin ich euer Ansprechpartner."
Der Verweis auf den lernfähigen Filter, dessen bisheriges Wirken noch nicht das Endergebnis darstelle, sei die Standardantwort, die man von den Community Managern bekäme, sagte Günther Strauß von der Mammendorfer Agentur serano-media, am 14. November, also elf Tage nach dem oben beschriebenen Yelp-Post. Allerdings habe er selbst in den vergangenen Tagen immer wieder nachgesehen und keinerlei Veränderungen ausgemacht. "Und als normaler User musst Du erst mal darauf kommen, dass die gefilterten Beiträge ganz unten zu finden sind und auch gelesen werden können." Strauß selbst war bereits seit 2006 bei Qype aktiv und hatte dort zu Hochzeiten 850 Berichte und mehr als 3.600 Fotos. 2010 wechselte er dann zu Yelp, bei Qype löschte er nach und nach sämtliche seiner Beiträge. Zum aktuellen Ärger hat er eine zwiespältige Meinung: "Einerseits bin ich selbst als Yelper sehr zufrieden, andererseits sind aber auch Bekannte und Kunden von mir direkt betroffen von den Problemen: Eine Kundin wurde sogar zu 100 Prozent gefiltert, ein weiterer Kunde fast komplett. Bei ihm hängen 72 Bewertungen im Filter, lediglich sieben sind sichtbar, fünf davon haben weniger als drei Sterne."

Hinweis auf gefilterte Bewertungen innerhalb der Geschäftsangaben könnte helfen

Ich möchte hier einen Aufruf starten:

Wer möchte, kann unter seiner Geschäftsbeschreibung folgenden Text eintragen:

"Bitte lesen Sie auch die vielen, von Yelp "nicht empfohlenen" Beiträge, die unverständlicher und unberechtigter Weise heraus gefiltert wurden. 

Hier gibt es zahllose betroffene Geschäftsinhaber, die durch Yelp um Ihre Existenz bangen müssen, da sie in einem völlig falschen Licht dargestellt werden. Das Konto lässt sich auch nicht mehr löschen. Ein wahrer Skandal.

Die Sache ist schon bei den Anwälten und der Presse.

Hier der Blog der Geschädigten: http://existenzgefaehrdu…;

Das steht dann einige Tage drin und wird von YElp wieder entfernt. Dann einfach wieder einfügen. So können wir auf unsere Bewertungen hinweisen und Yelp etwas beschäftigen, was die wirklich verdient haben.

Donnerstag, 14. November 2013

Bewertungen werden nicht mehr "gefiltert" von Yelp, sondern als "nicht empfohlene Beiträge" raus sortiert

Bislang wurden die positiven Bewertungen meist als "gefiltert" dargestellt und wollte ein User diese sehen, dann musste er noch eine umständliche Sicherheitsabfrage passieren.

Jetzt stehen die gefilterten Beiträge unter dem Link "nicht empfohlene Beiträge" und bedürfen zur Einsicht keiner Sicherheitsabfrage mehr, sind also für den User leichter zugänglich. Kein großer Durchbruch, aber ein kleiner Schritt nach vorne.

Bewertungen werden definitv von Yelp auch naträglich gefiltert

Kann aus eigener Erfahrung berichten; hatte 2 Patienten geben ihre Bewertungen, welche sie damals auf Qype abgegeben haben, nochmal auf Yelp zu wiederholen. Die Beiträge wurden alsbald wieder gefiltert.

Das heißt, dass es wirklich keine Chance gibt, um sein Unternehmen wieder ins rechte Licht zu rücken.

Yelp ist und bleibt eine unerbittliche Existenzvernichtungsmaschine. Anders kann man es nicht formulieren.

Adresse eines interessierten Reporters:

Hier mal etwas ganz interessantes und natürlich hoffentlich auch hilfreiches.

Vielen Dank an den Yelper Sahin NSN 

moin moin, 

habe gerade eine Mail von Herrn Rechtsanwalt Ferner erhalten. 
Ein Reporter interessiert sich für die "Qype-Übernahme durch Yelp: Löschen von positiven Bewertungen durch Yelp?" 
Wer Interesse hat seine Erfahrungen mitzuteilen: 

Stefan Hofer 
Redakteur 
INTERNET WORLD Business 
Neue Mediengesellschaft Ulm mbH 
Bayerstr. 16a 
80335 München 
Tel. 089 / 74 11 7 - 146 
Mail: stefan.hofer@internetwor… 

Bitte per Mail mit dem Hinweis auf Herrn Rechtsanwalt Ferner

Dienstag, 12. November 2013

Yelp Beiträge werden offenbar auch noch nachträglich gefiltert, anchdem sie bereits auf Yelp angezeigt wurden und viele Geschäftsinhaber bekommen es gar nicht mit

Bio A. sagt "Mein Restaurant hatte anfangs viel weniger gefilterte Beiträge als heute. Ich beobachte seit einigen Tagen, dass pro Tag ca. 1 bis 2 Beiträge zusätzlich in den Filter rutschen. So geht das natürlich nicht.

Zudem habe ich die leise Befürchtung, dass viele der Bewerter gar nicht mehr mitbekommen, dass ihre Beiträge nach und nach herausgefiltert werden.

Darum bin ich dazu übergegangen, allen Usern, deren Beiträge über unser Restaurant im Filter gelandet sind, eine Nachricht zu schicken und sie nochmals explizit darauf hinzuweisen, dass ihre Beiträge leider aber unverständlicherweise dem yelp-Filter zum Opfer gefallen sind.


Vielleicht kann so etwas mehr Bewusstsein geschaffen werden."

Anmerkung des Blogbetreibers:

Das bedeutet, dass Geschäftsinhaber fortwährend ihren Yelp Eintrag im Auge behalten müssen, da man nie weiß, wann Yelp wieder etwas filtert, was bereits vorhanden ist.